Hallo Zusammen!

 

Reden wir heute einmal über die Überwachung von Datenbanken. Ich nutze diese Gelegenheit schamlos aus um über zwei Solarwinds Produkte zu referieren.

Der Grund ist ganz simpel: Solarwinds bietet zwei Module die auf den ersten Blick das gleiche erledigen. Wo ist also der Unterschied?

 

Schauen wir uns einmal an, was wir da haben.

Auf der einen Seite ist der Server & Application Monitor, auf der anderen der Database Performance Monitor.

 

Server & Application Monitor, einfach SAM, ist ein Produkt das der Überwachung jeglicher Anwendungen, Betriebssysteme und Serverhardware dient. Hiermit kontrollieren wir AD, Exchange, Apache, RedHat, Dell usw usw.

Aber eben auch SQL, Oracle & Co. Im Bereich SQL gibt es da ein nettes Spielzeug – AppInsight für SQL.
Kommt mit Tonnen von Datensätzen wie unten:

1.png

 

Das lustige ist jetzt, dass es bei all diesen Daten eine Erklärung gibt wie z.B. hier für Page Splits:

 

2.png

 

Ich muss also nicht Googlen, fantastisch!

 

Auf einen Blick auch Dinge wie Jobs die –hoffentlich- durchgelaufen sind:

3.png

 

Ebenfalls ganz praktisch, weil soooo schrecklich offensichtlich, dass es gerne vergessen wird:

4.png

 

AppInsight für SQL ist gedacht für die typische Person in einem NOC, oder den IT Generalisten. Das sind die berüchtigten „eierlegenden Wollmilchsäue“, also diejenigen die alles im Griff haben müssen und quasi der Motor hinter der IT sind.

Offizielle Berufsbezeichnung: Systemadministrator.

Man kann mit einem Cisco Switch umgehen, das Benutzerprofil vom Boss reparieren, ein Kabel ziehen, eine VM verschieben. All das Zeug halt. Und nun kommt so eine SQL daher. PANIK!

 

AppInsight hilft hier natürlich enorm, durch die Datensätze die in diesem Falle wichtig sind und die Erklärungen die es mir auch als nicht-DBA erlauben, korrekte Entscheidungen zu treffen.
Oh übrigens: Diese „nicht DBA“ heissen heute glaube ich „zufällige DBA“ weil man irgendwann mal dort hinein gerutscht ist! Aber das nur am Rande!

Ein gelernter DBA profitiert natürlich auch von der Datentiefe.

5.png

 

Technisch nutzt AppInsight WMI um mit dem Server zu kommunizieren, und entweder ein Windows oder SQL Konto mit entsprechenden Berechtigungen zum Auslesen der Daten.

 

Jetzt der andere Kollege – DPA!

 

6.png

 

Der Ansatz ist hier vollkommen anders.
DPA misst Wartezeiten die im Laufe eines Queries angefügt werden. Anhand der Position an der sich die Wartezeit summiert kann DPA dann den Grund für Performanceprobleme einschätzen. Man redet hier natürlich nur über Millisekunden aber wie oft wird ein Query ausgeführt am Tag, 100000 Mal? Da kommt was zusammen!

Hier ist ein typischer Tag, die Reaktionszeit insgesamt sind übrigens 1:44 Stunden was, realistisch betrachtet, nicht der Rede Wert ist:

7.png

 

10:00 Uhr einmal in der Detailansicht:

8.png

 

 

Bleibt ein Query ganz oben, 8807 Ausführungen, das Query selbst unten:

 

9.png

 

Hier wird tiefer in die Materie eingetaucht, wir sehen zum Beispiel welche Programme dieses Query ausführen

 

10.png

 

Genau so kann man Benutzerinformationen oder zugreifende Maschinen sehen

 

Nun kommen dann auch sehr spezifische Daten wie Deadlocks oder Blockers:

11.png

 

Diese Informationen sind für den Systemadministrator nicht relevant. Der DBA dagegen kann damit etwas anfangen.

Aber wirklich wichtig ist es für den Datenbanken Entwickler, der aktiv an Queries herumschraubt und sehen möchte, welchen Einfluss eine Änderung auf die DB hat.

 

DPA zeigt allerdings auch ähnliche Daten an wie AppInsight, zum Beispiel hier

12.png

 

Oder, und das ist ziemlich cool, erlaubt „über den Tellerrand“ zu schauen und bringt VMware Informationen mit hinein um Daten des Hosts gleich mitanzuschauen:

13.png

 

Hier sehr schön zu sehen wie das Ausschalten einer VM (erster grauer Pfeil) die Speichersituation verbessert:

 

14.png

 

Die ursprüngliche Frage war also, wo ist der Unterschied.
Der Unterschied ist in der Tiefe und Darstellung der herangezogenen Informationen, aber natürlich auch in der Auswahl der Zielgruppe.
Wir können daher sagen, SAM ist für den Systemadmin, DPA für den DB Dev, und der DBA? Der mag sicher beides auf seinem Wunschzettel haben!

 

Beide Lösungen funktionieren übrigens auch ganz nett zusammen. So werden DPA Statistiken innerhalb von Orion angezeigt und es wird automatisch nach Abhängigkeiten gesucht:

Untitled picture.png

 

Aber das ist ein anderes Thema