Leute, ihr müsst mehr Patchen.

 

Im April hatte ich die Gelegenheit auf vier verschiedenen Events mit IT Profis zu reden.
In Deutschland und UK, mit dem privaten sowie öffentlichen Sektor, mit Militär und Regierungen.
Und überall das gleiche Problem: Patching.

 

Das kann doch nicht so schwer sein! Was habe ich nicht alles gehört. Es fängt an mit:

 

 

„Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht, welche Software in meinem Unternehmen im Umlauf ist.“


Die Aussage tut so weh.
Unglücklicherweise ist das tatsächlich ein Problem und nicht immer simpel zu lösen.


Vor ein paar Jahren war ich bei einem Hersteller von Computergames beschäftigt, und die Umgebung war damals noch „locked down.“
Hat Vorteile.
Die Endbenutzer sind keine lokalen Admins, also kein Wildwuchs bei der installierten Software.
Nach dem Erstellen einer Baseline weiss die IT genau, was wo bei wem installiert ist. Man braucht nur wenige Pakete unterstützen, und man braucht nur wenig Glaskugel, um das Verhalten der Geschäftssoftware bei einem neuen Patch vorab einzuschätzen.

 

Um meine eigenen Erfahrungen weiter zu nutzen; ich war auch ein paar Jahre bei einem anderen Unternehmen als Manager im technischen Support tätig.
Dort hatte ich zwar ausreichende Rechte um Software zu installieren, mein Team jedoch nicht. Wie nennen wir das…selektives Misstrauen?

 

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber gibt es dagegen das Prinzip „Grundvertrauen“ nach Schulung der Mitarbeiter.

Die Vorteile dieses Systems liegen ebenfalls auf der Hand: Die Produktivität wird nicht gehemmt.

 

Die Diskussion, welche Regelung nun die Beste ist, überlasse ich anderen.

Klar ist jedoch, dass der Bedarf eines aktiven Software-Inventars bei der dritten Option absolut unabdingbar ist. Eine Baseline reicht hier nicht aus auf Grund der Dynamik.

Es gibt verschiedene Lösungen zur Inventarisierung bei der Suchmaschine eures Vertrauens, und wir sehen von handgestrickten PowerShell Scripts die manuell eine CSV befeuern bis zu omnipotenten Asset Management Systemen die sogar Bestellprozesse unterstützen.

 

Okay, der Punkt ist also valide, aber es gibt verschiedene Lösungsansätze für die jeweilige Situation.
Ich muss wissen mit welchen Paketen ich es zu tun habe, bevor ich eine Patch-Strategie entwickeln kann.
Weiter geht’s.


„Es gibt ständig neue Versionen von X und Y. Es ist schwierig, auf dem aktuellen Stand zu bleiben.“

 

Nö, ist es nicht.
Es gibt viele Webseiten die genau dafür existieren. Ich stelle auch die Behauptung auf, dass jeder IT Pro jeden Tag etwas Zeit auf generellen IT News Webseiten verbringt; das sollte zum Job gehören, und dort wird zumindest über die wichtigsten Updates berichtet.
Man kennt ja die üblichen Verdächtigen.

Eine Alternative wären Newsletter und man lässt sich dadurch auf dem Laufenden halten. Ist nur keine Alternative für mich, ich stehe mit Newslettern auf dem Kriegsfuß.

Luxuriöser wird es dann mit entsprechender Software. Auch hier gibt es wieder verschiedene Optionen wie Freeware, ebenso wird in manchen Unternehmen ein Desktop Security Client eingesetzt der solche Funktionen mitbringt, oder aber eine spezifische Lösung zu diesem Thema.


Der Zeitaufwand hierfür ist wirklich gering. Ab geht’s zum nächsten Punkt.

„Ich komme mit dem Testen nicht hinterher.“

 

Mein erster Gedanke war „Wirklich?“ aber ja, manchmal kann das immer noch ein Problem sein. Ein ernsthaftes.


Die gute Nachricht zuerst: Früher war alles Schlimmer!

Als wir noch eine geschätzte Million Desktopanwendungen genutzt haben, von denen die Hälfte auf obskuren Frameworks basierte, war das Testen ein Alptraum.

Wenn ich heute mal auf meinen eigenen Desktop schaue, so schreibe ich diesen Text im vermutlich am weitesten verbreiteten Textverarbeitungsprogram der Welt, aber das ist neben seinen Kollegen aus dem gleiche Paket und einem SSH Client auch so ziemlich die einzige Desktop-Anwendung die ich noch nutze. Alles andere wird über den Browser bedient und das wird bei vielen von euch ziemlich ähnlich sein.
Tatsächlich könnte ich den Text auch im Browser schreiben, aber manchmal bin ich einfach old-school. Moment, habe ich gerade manchmal geschrieben?

 

Aber natürlich gibt es noch verteilte Anwendungen mit „fat clients“, dringend benötigten lokalen Komponenten. Gerade in Behörden wird stellenweise noch mit Software gearbeitet die vermutlich beim geringsten Windhauch zu Staub zerfällt und nur unter sehr kontrollierten Bedingungen überhaupt lauffähig ist.

Da muss man testen. Sorry, kein Workaround verfügbar.
Jeder hat eine Kopie einer Produktivumgebung auf einer VM mit aktuellem Snapshot, aber meiner Erfahrung nach hat nicht jeder ein Testprotokoll dem Folge geleistet wird, was dann trotz dem Testen noch Überraschungen zur Folge haben kann.
Tatsächlich kostet das Erstellen eines Protokolls erst einmal Zeit, aber die wird locker wieder rausgeholt.

 

Das gibt mir das Stichwort zum nächsten Kommentar:

 

„Ich habe keine Zeit.“

 

Das ist wieder so ein Ding!
Klar, unabhängig von der jeweiligen Position hat man etliche Dinge in der IT um die man sich kümmern muss und manche haben eine höhere Priorität als andere. Jeder von uns kennt die Tage an denen uns die Dinge geradezu um die Ohren fliegen.
Aber was ist wichtiger als ein real existierendes Sicherheitsproblem? Und wessen Kopf liegt auf dem Silbertablett, wenn ein erfolgreicher Breach mit 10 Minuten Routineaufgaben am Tag vermeidbar gewesen wäre?
Ich bin mir sicher, dass das Ticket vom Karl-Heinz aus der Buchhaltung noch ein paar Minuten länger warten kann.

 

Nehmt euch die Zeit, plant vorab, nutzt sie sinnvoll, und vor allem: Dokumentiert, wenn ihr aktiv werdet. Das erleichtert das Leben auch abseits eines Ernstfalles.

 

Patching ist so wichtig.
Ich bin immer wieder erstaunt, wenn Probleme bekannt werden, bei denen eine Sicherheitslücke ausgenutzt worden ist, die der Hersteller schon vor sechs Monaten beseitigt hat. Nein, eigentlich bin ich nicht erstaunt, sondern traurig.
Cyber Security ist ein komplexes Thema, und das Antizipieren von Angriffsvektoren kann eine Vollzeitstelle erfordern.

 

Aber Software aktuell zu halten ist jetzt nicht wirklich Raketenforschung.

Selbst wenn im Unternehmen oder in der Behörde gerade die finanziellen Mittel knapp sind und der Erwerb einer spezialisierten Softwarelösung, die alle oben genannten Themen mehr oder weniger automatisiert, nicht realisierbar ist, kann das Erstellen eines Planes und das Benutzen von kostenlosen Tools zumindest helfen, die Risiken zu mindern.
Auch das Paretoprinzip ist keine Raketenforschung.

 

Was habe ich auf den Messen noch gehört? Ah, das war lustig:

 

„Ich weiss gar nicht, ob sich bei uns jemand darum kümmert.“

 

Der Gipfel des Dramas! Das war vermutlich ein Entwickler. Oder Karl-Heinz aus der Buchhaltung.